1. August 2013

Filmtagebuch: Juli

BLADE
(USA 1998, Stephen Norrington)
6.5/10

CLOSE ENCOUNTERS OF THE THIRD KIND [DIRECTOR’S CUT]
[UNHEIMLICHE BEGEGNUNG DER DRITTEN ART]
(USA 1977, Steven Spielberg)

1.5/10

COMIC-CON EPISODE IV: A FAN’S HOPE
(USA 2011, Morgan Spurlock)
6/10

CRITTERS
(USA 1986, Stephen Herek)
7/10

CRITTERS 2: THE MAIN COURSE
(USA 1988, Mick Garris)
5.5/10

CRITTERS 3
(USA 1991, Kristine Peterson)
4/10

CRITTERS 4
(USA 1992, Rupert Harvey)
4/10

E.T. THE EXTRA-TERRESTRIAL [E.T. - DER AUSSERIRDISCHE]
(USA 1982, Steven Spielberg)

7/10

FLIGHT
(USA 2012, Robert Zemeckis)
5/10

GOJIRA [GODZILLA]
(J 1954, Honda Ishirô)

8/10

GODZILLA, KING OF THE MONSTERS!
(USA/J 1956, Honda Ishirô/Terry O. Morse)
3.5/10

GREMLINS
(USA 1984, Joe Dante)
7.5/10

GREMLINS 2: THE NEW BATCH
(USA 1990, Joe Dante)
7.5/10

INSIDIOUS
(USA/CDN 2010, James Wan)
4/10

INTOUCHABLES [ZIEMLICH BESTE FREUNDE]
(F 2011, Olivier Nakache/Eric Toledano)

2.5/10

JAWS [DER WEISSE HAI]
(USA 1975, Steven Spielberg)

10/10

THE MAKING OF STEVEN SPIELBERG’S ‘JAWS’
(USA 1995, Laurent Bouzereau)
6.5/10

ONLY GOD FORGIVES
(USA/T/F/S 2013, Nicolas Winding Refn)
4/10

PAWN STARS - SEASON 3
(USA 2010, Jairus Cobb/Guy Fiorita)
7.5/10

POLTERGEIST
(USA 1982, Tobe Hooper)
7.5/10

SCRUBS - SEASON 1
(USA 2001/02, Adam Bernstein u.a.)
8/10

SCRUBS - SEASON 2
(USA 2002/03, Michael Spiller u.a.)
7.5/10

SCRUBS - SEASON 3
(USA 2003/04, Michael Spiller/Chris Koch u.a.)
8/10

SCRUBS - SEASON 4
(USA 2004/05, Ken Whittingham u.a.)
8/10

THE SHARK IS STILL WORKING
(USA 2007, Erik Hollander)
5.5/10

SHARKNADO
(USA 2013, Anthony C. Ferrante)
1.5/10

THE RUINS [RUINEN]
(USA/AUS 2008, Carter Smith)

6.5/10

TRANCE
(UK 2013, Danny Boyle)
6/10

Werkschau: Guillermo del Toro


CRONOS
(MEX 1993, Guillermo del Toro)
6.5/10

MIMIC [DIRECTOR’S CUT]
(USA 1997, Guillermo del Toro)

6.5/10

EL ESPINAZO DEL DIABLO [DAS RÜCKRAT DES TEUFELS]
(S/MEX 2001, Guillermo del Toro)

7/10

BLADE II
(USA/D 2002, Guillermo del Toro)
5.5/10

HELLBOY [DIRECTOR’S CUT]
(USA 2004, Guillermo del Toro)

7.5/10

EL LABERINTO DEL FAUNO [PANS LABYRINTH]
(E/MEX/USA 2006, Guillermo del Toro)

8.5/10

HELLBOY II: THE GOLDEN ARMY
(USA/D 2008, Guillermo del Toro)
7.5/10

PACIFIC RIM
(USA 2013, Guillermo del Toro)
5/10

Kommentare:

  1. "CLOSE ENCOUNTERS OF THE THIRD KIND" 1.5 Punkte?!?
    Auch "E.T." kommt mir unterpunktet vor.

    Ansonsten sind schon ein paar Sachen dabei, bei denen ich mich anschließen würde (z.B. eininge Del Toros).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. E.T. ist denke ich so ein Film, den man schon als Kind geliebt haben muss und dessen durchs Leben getragene 10/10-Bewertung dann in Nostalgie gemeißelt ist. Davon abgesehen hat er ein paar nette Momente und 7/10 ist m.E. immer noch sehr gut (und sehr kulant bewertet).

      CLOSE ENCOUNTERS ist für mich dagegen einfach belanglos, anstrengend, langweilig und völlig uninteressant. Quasi wie THE ABYSS - nur in schlimmer.

      Löschen
  2. Wünsche mir ausführliche Kritiken zu "Close Encounters", "Intouchables" und "Sharknado".

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, is' denn heut' scho' Weihnachten?

      Ausführliche Kritiken wird es leider zu keinem der Filme mehr geben, da fehlt mir einerseits die Muse wie die Zeit. Ein paar Sätze kann ich aber drüber verlieren:

      Zu "Close Encounters" habe ich oben ja schon was gesagt. Mir gibt der Film einfach nichts, ich versteh die Handlung - ähnlich wie beim angesprochenen "The Abyss" - schlicht nicht. Ein nervtötender Richard Dreyfuss verliert seinen Job, seinen Verstand und seine Familie ehe er Scheiße-Hügel in seinem Wohnzimmer baut und dann von kleinen Aliens als Botschafter der Erde ausgesucht zu werden. Das einzig Interessante sind die wahllos eingestreuten Szenen mit Truffaut und Balaban sowie die Effekte in der Obduktionsszene, der Rest ist für mich einfach anstrengend und langweilig. Wem's gefällt...

      "Intouchables" empfand ich schlicht als rassistischen Quark, dessen Humor mich nicht ansprach. Der algerische Pfleger wird kurzerhand zum Schwarzafrikaner, der wiederum ist ein arbeitsfauler Schmarotzer und Krimineller, der von Kultur keine Ahnung hat und den man nur dann dazu bewegen kann, eine Arbeit auszuführen, wenn man ihm zum Ausgleich ein schickes Luxus-Zimmer mit Luxus-Auto zur Verfügung stellt. So sympathisch Omar Sy auch sein mag, lustig fand ich hier wenig bis gar nichts.

      "Sharknado" ist unsinniger und mit schlechten Effekten versehener Asylum-Quatsch, der unterhält, weil er so unglaublich schlecht ist. Was ihn aber nicht zu einem "guten" Film macht, wie ich es vergleichsweise "Sand Sharks" oder "Piranha 3DD" attestieren würde. "Sharknado" gibt sich keine Mühe und ist einfach ein fauler Trash-Film, während ich die anderen beiden Filme als bewusst auf schlecht getrimmtes Inszenieren verstehe (allen voran "Piranha 3DD") und dahingehend eine größere Qualität feststelle.

      Löschen
  3. Bzgl. "Sharnado": Heißt also, es ist einfach lieblos abgedreht und nicht mal der Versuch unternommen worden, einen unterhaltsamen Trashfilm zu produzieren? Hatte eigentlich gedacht, Asylum ist sich des eigenen Unvermögens bewusst und versucht das Beste draus zu machen, jetzt also nicht mal das.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich selbst schaue nicht viele Asylum-Filme, von daher fehlt mir vielleicht der Vergleich. Aber vieles wirkte der Einfachheit halber gedreht, vielleicht tue ich der Produktion da aber auch Unrecht. Es wirkte jedenfalls auf mich "fauler" als bei den oben genannten Vergleichsfilmen. Bei Bedarf kann ich auf Rajkos Kritik verweisen, der ich mich zumindest inhaltlich anschließen kann (auch wenn er bei der Wertung doppelt zu großzügig war).

      Löschen