1. April 2015

Filmtagebuch: März 2015

APPROPRIATE BEHAVIOR
(UK 2014, Desiree Akhavan)
6.5/10

THE BIG SLEEP [TOTE SCHLAFEN FEST]
(USA 1946, Howard Hawks)

5.5/10

CHEF [KISS THE COOK: SO SCHMECKT DAS LEBEN]
(USA 2014, Jon Favreau)

2.5/10

CLIFFHANGER
(USA/I/F 1993, Renny Harlin)
7.5/10

DIVERGENT [DIE BESTIMMUNG – DIVERGENT]
(USA 2014, Neil Burger)

5.5/10

FOUR BROTHERS
(USA 2005, John Singleton)
5.5/10

FOXCATCHER
(USA 2014, Bennett Miller)
5.5/10

HALLOWEEN H20: 20 YEARS LATER
(USA 2008, Steve Miner)
4/10

TO HAVE AND HAVE NOT [HABEN UND NICHTHABEN]
(USA 1944, Howard Hawks)

6/10

IDENTITY [IDENTITÄT]
(USA 2003, James Mangold)

4/10

THE INTERVIEW
(USA 2014, Evan Goldberg/Seth Rogen)
6.5/10

JACK THE GIANT SLAYER [JACK AND THE GIANTS]
(USA 2013, Bryan Singer)

2.5/10

THE PRESTIGE
(USA/UK 2006, Christopher Nolan)
5.5/10

REAL STEEL
(USA/IND 2011, Shawn Levy)
6.5/10

SHOOTER
(USA 2007, Antoine Fuqua)
5.5/10

Retrospektive: Rocky


ROCKY
(USA 1976, John G. Avildsen)
9/10

ROCKY II
(USA 1979, Sylvester Stallone)
8/10

ROCKY III
(USA 1982, Sylvester Stallone)
6.5/10

ROCKY IV
(USA 1985, Sylvester Stallone)
5.5/10

ROCKY V
(USA 1990, John G. Avildsen)
5.5/10

ROCKY BALBOA
(USA 2006, Sylvester Stallone)
6.5/10

Werkschau: Adam Sandler


AIRHEADS
(USA 1994, Michael Lehmann)
6/10

BILLY MADISON
(USA 1995, Tamra Davis)
6.5/10

HAPPY GILMORE
(USA 1996, Dennis Dugan)
9/10

BULLETPROOF
(USA 1996, Ernest R. Dickerson)
5/10

THE WATERBOY
(USA 1998, Frank Coraci)
6.5/10

BIG DADDY
(USA 1999, Dennis Dugan)
8.5/10

LITTLE NICKY
(USA 2002, Steven Brill)
1.5/10

PUNCH-DRUNK LOVE
(USA 2002, Paul Thomas Anderson)
6/10

MR. DEEDS
(USA 2002, Steven Brill)
5.5/10

ANGER MANAGEMENT [DIE WUTPROBE]
(USA 2003, Peter Segal)

6/10

50 FIRST DATES
(USA 2004, Peter Segal)
6.5/10

SPANGLISH
(USA 2004, James L. Brooks)
5.5/10

THE LONGEST YARD [SPIEL OHNE REGELN]
(USA 2005, Peter Segal)

6/10

CLICK [KLICK]
(USA 2006, Frank Coraci)

4.5/10

REIGN OVER ME [DIE LIEBE IN MIR]
(USA 2007, Mike Binder)

7.5/10

I NOW PRONOUNCE YOU CHUCK AND LARRY
[CHUCK & LARRY – WIE FEUER UND FLAMME]
(USA 2007, Dennis Dugan)
2.5/10

YOU DONT MESS WITH THE ZOHAN [LEG DICH NICHT MIT ZOHAN AN]
(USA 2008, Dennis Dugan)
5.5/10

BEDTIME STORIES
(USA 2008, Adam Shankman)
4.5/10

HOTEL TRANSYLVANIA
(USA 2012, Genndy Tartakovsky)
5.5/10

Kommentare:

  1. Von "Rocky" habe ich noch keinen einzigen Teil gesehen. Und so viel Sandler-Liebe. Wow. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, Liebe sieht anders aus. Zuneigung trifft es eher :-D

      Und zumindest "Rocky" sollte eigentlich jeder aus unserer Generation mal gesehen haben. Kann ich dir jedenfalls nur empfehlen: Film-Lücke schließen!

      Löschen
  2. Die ROCKY-Filme waren in meinen frühen Teens sehr wichtig für mich :) Pflege noch immer einer völlig einzigartige Hassliebe zu ROCKY IV, den vielleicht großartigsten Film über die 80er Jahre. Ivan Drago war mal mein Held. Fand die Figur damals (im Alter von 10-12) unglaublich faszinierend...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Punkte würde ich dem Film auch nicht absprechen wollen. Aber die Tatsache, dass er zur Hälfte nur aus Montagen besteht und letztlich weniger umfangreich herausarbeitet wie Rocky seinen Widersacher bezwingt (im Vergleich zu Teil 3), ließen mich nicht vollends warm mit ihm werden. Drago ist natürlich eine interessante Figur, der sich der Film jedoch für meinen Geschmack zu wenig widmet.

      Löschen
    2. Natürlich besteht Rocky IV aus einer ganzen Reihe von Montagen. Schließlich waren Montagen (v. a. die Trainingsmontagen) in den Vorgängerfilmen ein wichtiger Bestandteil des Erfolgrezepts. Rocky IV ist auch diesbezüglich ein wahres Kind der 80er, weil sich seine Montagen konsequent am damals gerade etablierten Stil der MTV-Clips orientieren. Auch die ausgewählte Popmusik ist ein wunderbares Zeitkolorit.

      Den Sieg Rockys im Kampf habe ich noch nie ernst genommen. Da war mir schon im Jugendalter klar: Das gehört so, weil er Amerikaner ist. Die Genrekonvention schreibt das vor. So wie Drago eingeführt und vorgestellt wurde, hätte Rocky (würde es die beiden Figuren tatsächlich geben) wahrscheinlich ähnlich wie Apollo den Kampf nicht lange überlebt. Insofern erübrigt sich meines Erachtens deine Frage, wie Rocky den Russen bezwingt.

      Löschen
    3. Naja, es war auch klar, dass Rocky das Rematch gegen Clubber Lang gewinnt. Und dennoch nahm sich der Film die Zeit, zu zeigen, wie er das schafft und zugleich dadurch die Freundschaft zwischen ihm und Apollo zu etablieren. Die anderen Filme nutzen natürlich auch Montagen, aber Rocky IV besteht beinahe zu 50 Prozent in der Tat nur aus Montagen. Ich ziehe dem vierten Teil einfach die Teile 3 und 6 vor, kann aber nachvollziehen, dass Leute, die als Kind mit Rocky IV aufgewachsen sind, aus Nostalgiegründen dem Film einen besonderen Platz in ihrem Herzen einräumen.

      Löschen
    4. Das ist bei mir zweifelsfrei der Fall. Dennoch nehme ich die Schwächen von Rocky IV deutlich wahr, langweile mich sogar gelegentlich bei der einen oder anderen Montage - die wohl enervierendste ist Rockys Erinnerungsfahrt zu "No Easy Way Out" - ein eigentümlicher Mix aus Autowerbung, miesem Schauspiel von Stallone und etlichen Rückblenden in die Vergangenheit. Dennoch ist auch dieser -heute undenkbare- Moment ein Testament der 80er-Filmästhetik und deshalb schon wieder irgendwie liebenswert :)

      Löschen
    5. Naja, dass es liebenswert ist, würde ich gar nicht abstreiten. :-)

      Löschen
  3. An ein paar Adam Sandler-Filmen sitze ich ebenfalls gerade. ;-)

    AntwortenLöschen