13. Juli 2009

Killshot

Nach 26 Jahren die Wiedervereinigung von Diane Lane und Mickey Rourke auf der Leinwand. Damit hat man auch schon das Positivste aus John Maddens Killshot, einer Elmore-Leonard-Adaption, herausgegriffen. Ein grenzenlos overacting betreibender Joseph Gordon-Levitt, die Nippel der Lane und Rourke als amerikanischer Ureinwohner sind gar nichts im Vergleich zu Hossein Aminis unfassbar dümmlichen Drehbuch. Was hier aufgeboten wird, zieht einem schier gar die Schuhe aus. Nicht jede Leonard-Adaption kann scheinbar so gut werden wie Jackie Brown. Aber immerhin hätten Madden und Co. ja versuchen können, einen weniger miesen Film zu Stande zu bringen. Etwas mehr Gekeife biete ich in der ausführlichen Besprechung beim MANIFEST.

3/10

Keine Kommentare:

Kommentar posten