5. November 2014

Interstellar

Er ist zurück, einer der schlimmsten Filmverbrecher Hollywoods. Wenig war im Vorfeld bekannt zu Christopher Nolans Interstellar – wohl, weil seine Sci-Fi-Schmonzette wenig Worte verdient. Halb hanebüchene Weltraumsaga, halb Spielberg-Gedächtniskino mit starkem Kubrick-Referenzeinschlag trägt Nolans neuester Film doch durchweg die Handschrift seines Regisseurs: Blasse Figuren kämpfen sich durch eine dümmliche Handlung. Da vermag auch Matthew McConaughey kaum was zu retten. Mein ausführliches Review (mit Spoilern zu den ersten 45 Filmminuten) könnt ihr bei Evolver lesen.

3.5/10

Kommentare:

  1. Ohje, na dann bin ich ja mal gespannt... ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie gesagt, dir sollte der Film sehr zusagen – da bin ich zuversichtlich.

      Löschen