26. Mai 2009

Gossip Girl - Season Two

Ain’t karma a bitch? We know Blair Waldorf is.

Letztes Jahr war die erste Staffel von Josh Schwartz’ neuer Serie, Gossip Girl, von mir zur Serie des Jahres gekürt worden. Hatte ich zuerst etwas Anlaufschwierigkeiten, nahm mich der Drama-Faktor der Show kurz darauf richtig an. Hier legt wahrlich jede/r jede/n aufs Kreuz – gerne auch mehrfach. Zwar war die Auflösung des großen Geheimnis’ von Serena van der Woodsen (Blake Lively) letztlich nicht wirklich spektakulär (sie glaubte einen Menschen auf dem Gewissen zu haben), aber im Grunde wurde die Startstaffel ohnehin von Blair Waldorf (Leighton Meester) getragen. Mit ihren Kabalen reihte sie sich ganz weit oben ein, in der Liste der intriganten Schlampen (vis a vis mit Heather Locklears Amanda aus Melrose Place). Ihre kleinen und großen Machenschaften – mal mit, mal ohne Chuck Bass (Ed Westwick) – ließen bisweilen die Kinnladen zu Boden knallen. Aber man weiß ja, die unschuldigsten Gesichter bergen die größten Teufel. Inhaltlich folgte Gossip Girl zuvorderst den Erlebnissen des mittelständischen Dan Humphrey (Penn Badgley), sowie seiner Schwester Jenny (Taylor Momsen) und dem gemeinsamen Vater (Matthew Settle).

Am Ende der ersten Staffel gab es nun jede Menge Drama. Serena ehemalige Freundin Georgina (Michelle Trachtenberg) trieb sich wie ein Keil zwischen das Paar, während auch Chuck und Blair ihr Glück nicht gegönnt sein wollte. Die zweite Staffel setzt nun in den letzten Wochen der Sommerferien an, wenn Serena und Nate (Chace Crawford) vorgeben, wieder zusammen zu sein, während Nate eigentlich eine Affäre mit einer verheirateten Frau (Mädchen Amick) unterhält. Währenddessen trumpft Jenny in der Modefirma von Blairs Mutter auf, Blair lernt einen charmanten britischen Adeligen kennen und Dan genießt sein Praktikum bei einer renommierten Zeitung. Doch wer Gossip Girl kennt, der weiß, dass sich die Charaktere nur dann wohl fühlen, wenn sie im gegenseitigen Elend baden können. Inhaltlich versucht die zweite Staffel dabei mehrere Erzählstränge zu stemmen. Sei es Blairs Affäre mit Marcus, Dans Recherchen hinsichtlich Chucks Kindheit oder der unerwartete Tod von Chucks Vater, sowie die On-Off-Beziehung zwischen Rufus und Lily (Kelly Rutherford). Ganz besonders delikat wird das Ganze dann, als Dan eine Liaison mit Serenas Lehrerin Ms Carr (Laura Breckenridge) beginnt, während Blairs Zukunft den Bach runter zu gehen scheint.

Während der ersten fünfzehn Episoden weiß die Drama-Serie gut zu unterhalten, baut jedoch im Vergleich zum Vorgänger bereits eine Spur ab. Mit Pret-a-Poor-J und Gone With the Will wollen auch lediglich zwei Folgen so richtig überzeugen, wobei es – traurigerweise – gerade die Storyline um Mädchen Amicks Figur ist, die der Serie zu Beginn großen Schaden zufügt. Das Intrigenmuster - welches frei von jeglicher Motivation ist - will nicht wirklich unterhalten, sondern langweilt mit der Zeit eher. Derartige Nebenhandlungen baute Gossip Girl in den vergangenen Monaten öfters auf. Hatte Dans Affäre mit Ms Carr noch ansatzweise einen Zweck, so waren Serenas Anbandlungen mit Aaron, Gabriel und Co. nur leidliches Balsam auf die Drama-Haut der Serie. Ohnehin verkommt Schwartz’ Schöpfung inzwischen zu einer kleinen Melrose Place-Kopie, von im wörtlichen Sinne praktisch jeder einmal mit jedem ins Bett steigen darf. Besonders für Chace Crawford hatte man dieses Jahr einiges im Peto, durfte sich sein Charakter im Laufe der 25 Folgen neben Mädchen Amicks Figur auch noch mit Jenny, Blair und Vanessa (Jessica Szohr) vergnügen. Die Liebesschwüre ändern sich hierbei schneller, als für gewöhnlich das Wetter im April. Dass dabei die ungewöhnlichsten Durchmischungen zu Stande kommen, macht die Sache nur noch abstruser.

Mit den finalen zehn Episoden bricht die Show dann grandios ein, wobei hier die Schüler-Lehrerin-Affäre noch das Beste ist. Teilweise nehmen die Handlungsbögen wie in You’ve Got Yale! desaströse Formen an, wenn sich Chucks Cousin während einer Opernpause auf die Damentoilette mit Lily van der Woodsen einsperrt, um diese dort zu vergewaltigen. Fast genauso schlecht, weil total überflüssig, ist die vorletzte Folge Valley Girls, die, wie schon in Grey’s Anatomy vor zwei Jahren gepflegt, das im Herbst startende Spin-Off der Serie rund um die Jugendjahre von Lily einführen sollte. Eigentlich sind die letzten zehn Folgen bis auf das Staffelfinale The Goodbye Gossip Girl eine Beleidigung für die Ereignisse der ersten Staffel, hatte diese doch ein außerordentliches Niveau an den Tag gelegt. Es sollte somit nicht verwundern, dass die Serie - selbst wenn die Zuschauerzahlen in den USA im Vergleich zum Vorjahr gestiegen sind - im zweiten Jahr stark nachlässt. Oder drastischer gesagt, kaum wieder zu erkennen ist.

Sinnbildlich für die Inhaltsfreiheit der letzten Staffel kann man Lilys und Rufus’ Beziehung nehmen. Stets führt die kleinste Auseinandersetzung dazu, dass sich Rufus von Lily abwendet, um ein, zwei Folgen später doch wieder von Hochzeit und Zusammenziehen zu sprechen. Das wiederholt sich dann selbstverständlich mehrfach, fast genauso oft, wie Chuck und Blair versuchen anzubandeln, aber scheinbar aufgrund ihrer inneren Verrottung nicht dazu fähig sind, zu ihren Gefühlen zu stehen. Da brauchen sich die Charaktere nicht wundern, wenn sie im Finale Gossip Girl (Kirsten Bell) in aller Öffentlichkeit ob ihrer Geheimnisse und Fehltritte bloßstellt. Im Nachhinein sind die einzigen besonderen Vorzüge der zweiten Staffel - allerdings ausschließlich in optischer Hinsicht - die Gastrollen von der umwerfenden Mädchen Amick und der ihr kaum nachstehenden Tamara Feldman. Über die Nachfolgerstaffel, die kaum ein Kandidat für den Titel der Serie des Jahres ist, hüllt man besser den Deckmantel des Schweigens. Immerhin suggeriert das Staffelfinale, dass einige der Figuren in ihrem Charakter gewachsen sind. Ob sich diese Charaktere festigen werden, wird man im Herbst sehen. Inwieweit sich die Serie hinsichtlich ihrer unterschiedlichen Locations fortführen lässt - die fünfte Staffel von Dawson’s Creek lässt grüßen -, bleibt abzuwarten.

7/10

Kommentare:

  1. Stimme dir bei vielen Sachen zu. Mag aber irgendwie die Beziehung zwischen Blair und Chuck, trotz des ständigen hin und hers. Wer richtig nervt und peinlich ist, ist Dans Vater, dessen Figur nur noch zum Kopfschütteln ist.
    Achja, Feldman >>> Amick.

    AntwortenLöschen
  2. hm, entweder, du schaust einfach alles an, oder aber du bist sehr auf Frauen-Serien fixiert *ggg* Grey's, Gossip, Dawsons Creek .. ;)

    AntwortenLöschen
  3. Ich hab hier auch so "Männer-Serien" wie Prison Break besprochen, oder Nerd-Serien wie Heroes und Big Bang Theory. Immer dieses Gendering, also wirklich ;)

    P.S.: Wieso sollte ich mir Katherine Heigl auf der einen und Blake Lively, Tamara Feldman und Leighton Meester auf der anderen Seite entgehen lassen? *g*

    AntwortenLöschen
  4. @ P.S.: auch wieder wahr *ggggg*

    AntwortenLöschen
  5. Der schönste junge Mann auf unserer Erde ist eindeutig Chace Crawford. Wer wollte das bezweifeln?

    Ich habe mir etliche Fotos von Chace Crawford angesehen, auch solche, die ihn mit unbekleidetem Oberkörper zeigen. Einfach total sexy !!! ....... Einen schöneren jungen Mann als Chace kann es wohl nicht geben.

    Mich faszinieren vor allem das supersüße Traumbäuchlein dieses jungen Mannes und seine Brüste, die sehr knackig sind und zugleich so fein und so rein wie sanft rieselnder Schnee.

    Das bezaubernd süße Bäuchlein unseres Chace und seine knackigen Brüste ……. Sie sind so was von schön und zart und appetitlich ....... entfachen in mir ein loderndes Feuer ……. machen mich echt heiß wie einen Ofen .......

    Aber auch sein schöner Rücken, seine breiten Schultern, seine großen, kristallklaren, blauen Augen, sein schöner Mund, sein süßes Näschen, sein schlanker Hals, seine Stirn und seine Wangen bezaubern mich immer wieder.

    Diesen bezaubernd schönen Chace ganz zärtlich zu streicheln und zu liebkosen, muss ein sehr beglückendes Erlebnis sein. Echt ein erotisches Highlight.

    Möge es Chace gut gehen! Möge sein Leben gelingen! Und möge er zufrieden, froh und glücklich werden!

    Das wünscht unserem geliebten Chace von ganzem Herzen

    Silvana

    AntwortenLöschen
  6. Schönheit und Sexappeal haben einen Namen: Chace Crawford.

    Mein geliebter Chace, Du bist der schönste Mann auf dieser Erde. Deine Schönheit ist einfach perfekt und nicht zu übertreffen.

    Chace, ich liebe Dich sehr. Und ich wünsche Dir als Lebensgefährtin oder Lebensgefährten einen Menschen, der Dich ehrlich liebt und nicht ausnutzt.

    Chace, möge Dein Leben gelingen! Mögest Du froh und glücklich werden!

    Dein Verehrer David

    AntwortenLöschen
  7. Ich bin immer wieder ganz entzückt vom Anblick unseres bezaubernd schönen Chace Crawford.

    Wer könnte unserem so süßen Chace schon widerstehen?

    Geliebter Chace, Du machst mich heiß wie einen Ofen. Dein supersüßes Bäuchlein und Deine zarten Brüste sind so appetitlich, sehr knackig und bezaubernd schön. ………..

    Ach, dürfte ich meinen Chace auf meinen Armen behutsam in ein schönes Zimmer tragen, seinen Oberkörper entkleiden, meinen Chace liebevoll in ein weiches Bett legen und ihn dann so lange ganz zärtlich streicheln und liebkosen, bis er sanft einschläft!

    Ach, gingen meine Wünsche doch in Erfüllung !!! Wäre das schön !!!

    Geliebter Chace, ich möchte Dich so gern verwöhnen.

    Ralf

    AntwortenLöschen