6. Juni 2011

X-Men: First Class

Go fuck yourself.

Im Kontext der Geschichte war 1962 das Jahr der Kuba-Krise, die die Welt an den Rand des Abgrunds brachte und kurz hinunter schielen ließ. Aber auch das Jahr der US-Bürgerrechte, wurde James Meredith doch am 1. Oktober der erste schwarze Student im Bundesstaat Mississippi, was dort zu Ausschreitungen und zwei Toten führte. Welche Periode als die Sechziger eignete sich also besser in ihrer Zweideutigkeit, um als Bühne für die X-Men-Reihe zu dienen? Schließlich standen die in der Gesellschaft diskriminierten Mutanten dort nicht nur aber auch für die Jahrhunderte lang unterdrückte Minderheit der Afroamerikaner. Umso überraschender daher, dass Matthew Vaughns X-Men: First Class die Bürgerrechtsfrage vollständig negiert.

Stattdessen versucht sich der Film als Charakterexposition für zwei seiner profiliertesten Figuren: Professor X (James McAvoy) und Magneto (Michael Fassbender). Die Freunde und späteren Gegner aus der X-Men-Trilogie werden hier zusammengeführt, aber ohne deswegen gleich zum Kanon zu gehören. Was nicht bedeutet, dass man sich nicht bei diesem bedienen kann. So übernimmt Vaughn das Intro aus X-Men, um seinem eigentlichen Hauptdarsteller seine spätere Motivation zu verleihen. Als Opfer emotionaler Folter trifft der junge Erik Lehnsherr auf einen maliziösen Kevin Bacon, der versucht Deutsch zu sprechen, ohne sich zu verschlucken. Es fallen Schüsse, es sterben Menschen und die Welt ist um einen Größenwahnsinnigen reicher.

Dies führt zum späteren Antrieb von Magneto: Rache und Vergeltung. Über die Schweiz und Argentinien foltert er sich nach Florida, wo er auf die anderen Figuren trifft. Zum Beispiel Moira MacTaggert (Rose Byrne), die von einer schottischen Genetikerin zur Strapse tragenden CIA-Agentin mutiert (nicht buchstäblich). Aber auch Charles Xavier, ein saufender Schürzenjäger, der von Klein auf mit Mystique (Jennifer Lawrence) aufgewachsen ist. Die beiden streben nun danach, den Sebastian Shaws (Kevin Bacon) Hellfire Club aufzuhalten. Was das eigentlich ist, warum Professor X und Mystique zusammen aufwuchsen und wieso CIA-Agentinnen auf Missionen ein kleines Schwarzes drunter tragen, hat das Publikum nicht zu interessieren.

Oder anders gesagt: der Film interessiert sich nicht dafür. Weder für die kleinen Details seiner arg konstruierten Handlung (der Hellfire Club plant den nuklearen Holocaust, weil dann alle Menschen sterben und nur die Mutanten überleben), noch für deren Struktur oder für seine Figuren. Über Professor X erfährt man abgesehen von der Sandkasten-Freundschaft zu Mystique lediglich, dass er stinkreich ist und ihm seine Mama früher keinen Kakao gemacht hat. Des Weiteren ist er für den restlichen Filmverlauf eine gehende Version der Patrick-Stewart-Figur und erhält zwar mehr Leinwandzeit, aber deswegen nicht mehr Charaktertiefe als die übrigen Figuren wie Mystique, Beast, Havok, Banshee, Angel, Riptide, Emma Frost und Konsorten.

Sie alle sind austauschbare Gesichter, deren Auswahl durch Xavier und Lehnsherr man nicht wirklich nachvollzieht. Ein willkürliches Ensemble, da sie für die Erzählung der Geschichte unerheblich sind. Ihre Kräfte sind dabei unterschiedlich von Belang, von geht so (Beast) bis gar nicht (Mystique). Speziell die von Jennifer Lawrence porträtierte Gestaltwandlerin geht völlig unter, was umso bedauerlicher ist, da sie abgesehen von Jason Flemyngs Azazel die einzige (!) Figur repräsentiert, deren Mutation für das bloße Auge sichtbar ist. Und selbst dieses wahre Äußere wird die meiste Zeit über unterdrückt, was sicher auch mit der Maske zu tun hat und allein deswegen dankbar ist, da diese im Vergleich zur Trilogie unfassbar hässlich gerät.

Ein nicht minder großes Ärgernis ist die ADHS-Handlung, die während der ersten 90 Minuten keine fünf am Stück an ein und demselben Ort mit ein und denselben Charakteren verbringen kann. Man fragt sich, warum Vaughn nicht die exorbitante Zahl der langweiligen Figuren reduziert und sich auf zwei bis drei eindringlicher konzentriert hat. Statt dem lahmen Alex Summers (Lucas Till) zum Beispiel dessen Bruder Scott a.k.a. Cyclops (beide verfügen ohnehin über dieselbe Kraft), dazu eine junge Jean Grey und notfalls noch Beast. Man hätte mehr Zeit für weniger Figuren und könnte seine Handlung für 10, 15 Minuten an einem Ort entfalten, ohne dauernd von London nach Argentinien nach Moskau und Las Vegas zu hopsen.

Selbst die zum Ziel gesetzte Entfaltung der Freundschaft von Charles und Erik misslingt, da Vaughn sich ihr mit derselben Aufmerksamkeit widmet wie den übrigen Mutanten. Warum hier eine Freundschaft entsteht, die auch noch in 60 Jahren existiert – berücksichtigt man den semi-kanon-artigen Charakter von X-Men: First Class mit der X-Men-Trilogie – bleibt unklar, hat die Freundschaft doch kaum Raum zur Entfaltung. Letztlich gelang Vaughn ein Film über irgendwie nichts, taugt die Geschichte doch weder über eine divergierende Freundschaft, noch über gesellschaftlichen Rassismus und Diskriminierung. Allenfalls als Analogie auf den Kalten Krieg mit Mutanten als kleinsten gemeinsamen Nenner für Kapitalisten und Kommunisten.

Hinzu kommt ein leicht missratener Look, speziell in der Gestaltung der Mutanten. Dass es die 68 Personen aus dem Make-Up-Department nicht schafften, insbesondere Mystique, aber auch Azazel und Beast ansehnlich umzusetzen, ist erstaunlich und bedauerlich. Auch die visuellen Effekte variieren, von peinlich berührend in der ersten Zurschaustellung der Kräfte von Erik bis solide (mit Abstrichen das Finale). Erfreulich ist dagegen, dass das Endprodukt nicht mit nutzlosem und fehlerhaftem 3D-Effekt in den Kinos startet, wie es heutzutage gang und gäbe ist. Dies könnte jedoch auch damit zusammenhängen, dass es zeitlich einfach nicht mehr für eine Konvertierung gereicht hat. Was bei den unumgänglichen Fortsetzungen anders sein dürfte.

Doch was ist gut an X-Men: First Class oder zumindest besser als an X-Men: The Last Stand und/oder X-Men Origins: Wolverine? Zum einen gibt Kevin Bacon – vom Finale abgesehen – einen gelungenen, charismatischen Antagonisten, der in gewisser Weise tatsächlich eine Bedrohung für die Mutanten und die normale Bevölkerung darstellt. Zum anderen trumpft der Film gelegentlich mit charmanten Ideen auf, seien es Cameos von Figuren und Darstellern aus früheren X-Men-Abenteuern oder etwaige Einbindungen der Mutantenkräfte, die besonders gut in Fassbenders ersten Szenen zum Tragen kommen. Auch das Ensemble schlägt sich wacker, von Bacon über Fassbender bis hin zu den Jungdarstellern der blassen Nebenrollen.

Am Ende reicht das nicht, um die wenig inspirierte und ausgearbeitete Geschichte im Slideshow-Format inklusive unbeachteter Figuren zu überdecken. Dass dann im Abspann Musik von Take That runtergedudelt wird, ist der negative Höhepunkt. Somit setzt Matthew Vaughn, der einst den Trilogie-Abschluss inszenieren sollte (was er sich dann aber nicht zutraute), seine abfallende Karriere seit dem starken Layer Cake bis hin zum mauen Kick-Ass fort. Ein Schicksal, das Bryan Singer, der seiner Zeit Superman Returns den Vorzug gab und hier als ausführender Produzent zurückkehrte, ebenso blüht, wie der gesamten Reihe. Denn auf X-Men: First Class lässt sich ein Zitat aus dem Film münzen: Es ist schlimmer als wir dachten.

4.5/10

Kommentare:

  1. Hm, gerade bei MovieMaze gelesen - kann man da eigentlich nicht kommentieren, hab gerade nach ner entsprechenden Funktion gesucht.
    Also das klingt so, als würden meine ersten Befürchtungen bestätigt werden, dabei haben die Trailer so langsam aber sicher Lust auf den Film gemacht.

    AntwortenLöschen
  2. Nein, MovieMaze ist nicht sonderlich "nutzerfreundlich", keine Kommentarfunktion, kein Forum. Was die Befürchtungen angeht: es gibt ja mehr positive Stimmen als Negative, von daher solltest du die Flinte nicht voreilig ins Korn werfen ;)

    AntwortenLöschen
  3. Gerade die beschriebenen seelenlosen Figuren, die konnte ich bei bisher keinem Vaughn ausmachen.

    AntwortenLöschen
  4. Ich sagte ja auch nicht, dass die in allen Vaughns auftauchen, sondern dass dies hier der Fall ist ;)

    AntwortenLöschen
  5. Das Review ist genau so'n Quatsch wie das zu BEGINNERS und WE ARE WHAT WE ARE. Guck' lieber 'n paar Serien, Flo.

    AntwortenLöschen
  6. Na ja, zwar war der dritte Teil der X-Men Saga sehr mittelmäßig, aber Vaughn möchte ich dann doch eine Chance geben. Da ich von Kick-Ass mehr halte als du, sehe ich auch X-Men: First Class optimistischer entgegen. Genaueres folgt nach Sichtung.

    AntwortenLöschen
  7. Da ich von Kick-Ass mehr halte als du, sehe ich auch X-Men: First Class optimistischer entgegen.

    Da meine Reviews ohnehin "Quatsch" sind, ist das sicherlich das Schlauste.

    AntwortenLöschen
  8. Kick-Ass wird m. E. völlig überschätzt (ebenso Scott Pilgrim). Da ich die X-Men schon immer öde fand - mag allerdings auch an Singer liegen, den ich für einen mittelmäßig begabten Auftragsregisseur halte - blicke ich dieser Fortsetzung komplett leidenschaftslos entgegen. Fand es immer nur ärgerlich, wie sehr Patrick Stewart und Ian McKellen in den Filmen verheizt wurden.

    AntwortenLöschen
  9. Dass wir bei den bisherigen "X-Men"-Streifen ungefähr auf einer Linie liegen und ich mit "Kick-Ass" auch nichts anfangen konnte, drückt meine Erwartungen ein wenig; besonders hoch waren sie ohnehin nicht ...

    AntwortenLöschen
  10. Gestern gesehen. Einige von deinen Kritikpunkten kann ich zwar immerhin nachvollziehen, aber im Ganzen glaube ich, dass dir das ganze Pop-Konzept der X-Men Reihe einfach fremd ist. Da wird ja wirklich allem eine forciert negative Deutung abgewonnen, die für mich in dem Maße kaum bzw. in machen Punkten gar nicht aus dem Leinwandgeschehen ablesbar ist. Die X-Men waren schon immer ein Bilderbogen mit vielen Figuren und keine auf einen problematischen Charakter zugeschnittene Serie, wie Batman oder Spider-Man.

    Singer hatte damals eher die Pubertätsgeschichten der Teenager in den Mittelpunkt gestellt, Vaughn fügt zugegeben wenig Neues oder Originelles hinzu, aber stärkt das Bewußtsein für die historische Perspektive des Ganzen. Und die lag bei den X-Men (und bei vielen anderen Superhelden) in der Außenseiterperspektive, die sich der jüdischen Kollektiveerfahrung des 20. Jahrhunderts verdankt, die eine Reihe von Künstlern in die Comic-Welt der amerikanischen Superhelden einbrachten. Die schwarze Bürgerrechtsbewegung war da erst später ein Thema und ist es hier überhaupt nicht.

    Ich sehe den Film eher bei 65%. Kein Meisterwerk, etwas fahrig, aber im Ganzen doch ein unterhaltsamer Pop-Bilderbogen.

    AntwortenLöschen
  11. Ich verlange ja keine Empathieszenen mit der schwarzen Bürgerrechtsbewegung und die Mutanten sollen sie nicht re-repräsentieren, nur finde ich es eben bemerkenswert, wenn der Film während dieser spielt, ohne sie auch nur im Ansatz anzusprechen (gleichberechtigt und unerwünscht - das wäre im doppelten Sinn, schwarz UND Mutant, ein Subplot für Darwin gewesen, zum Beispiel).

    Mir ist da das Pop-Konzept auch nicht fremd, im Gegenteil sehe ich die Stärken der Reihe darin, dass man nicht einen, sondern mehrere Figuren hat. Und wo man diese noch jeweils ausführlich(er) beleuchtete, wie in X2, findet dies hier nicht statt. Was ist mit Angel, Banshee, Havok, Darwin und selbst Beast? Im Grunde auch Mystique oder Emma Frost? Das sind junge Gesichter mit Kräften, mir fehlte einfach das Interesse für die (zugegeben, auch generell uninteressanten) Figuren.

    Meiner Ansicht nach hätte man mit jungen Scott Summers, Jean Grey, Beast und wegen mir auch noch Angel (Warren Worthington) mehr erreichen können, als mit diesen primär eindimensionalen Charakteren. Mir ist gerade eben der Film zu sehr auf eine Figur (Magneto) letztlich zugeschnitten, anstatt ein Bilderbogen (mit entsprechender Tiefe und Interesse an den Figuren) mehrere Charaktere zu sein.

    Ich hab einfach den Fokus und das Interesse auf 2, 3 Handlungsorte und ihre Figuren vermisst, anstatt dass die Handlung alle paar Sekunden von hier da da springt, um irgendwelche uninteressanten Figuren uninteressante Dinge machen zu lassen. Das kann X-Men besser und daher ist die Wertung eben 45%.

    AntwortenLöschen
  12. Ein klein wenig besser fand ich ihn schon. Aber er reicht nicht an die vorigen Filme heran. Ich habe mich aber gefreut, das die Vorgeschichte gut zu den älteren Filmen passt (technisch und beim Cast). Man muss sich selbst in jedem Fall auf Schauspieler einlassen. Und soviel mehr Tiefe hatte schon der 3. Teil nicht.

    AntwortenLöschen