14. Januar 2008

Eerie, Indiana - The Complete Series

You guys are a constant source of embarrassment.

Am 15. September 1991 wurde eine Serie ausgestrahlt, die fortan zumindest meine Samstagvormittage bestimmen sollte: Eerie, Indiana. Entwickelt von Karl Schaefer, inzwischen kreativer Berater der Serie Ghost Whisperer mit Jennifer Love Hewitt, und Jose Rivera, 2004 mit einer Academy Award Nominierung bedacht für sein Drehbuch zu Diarios de motocicleta, erhielt die Serie nicht nur kreative Beratung von Gremlins-Regisseur Joe Dante, sondern dieser war sich auch nicht zu schade, bei fünf Episoden selbst hinter der Kamera zu sitzen. Vom 15. September 1991 bis zum 12. April 1992 lief die Serie in den USA auf NBC, ehe sie eingestellt und von der neunzehnten und letzten Folge, Broken Record, am 9. Dezember desselben Jahres zu Grabe getragen wurde. Von ihrem Schema her war die Serie vieles, offiziell ein X-Files-Ableger für Kinder, inoffiziell gefüttert mit ein bisschen Edwood D. Wood Jr. und David Lynch. Bedienen tut sich die Serie dabei bei Volksmythen wie Bigfoot, dem Bermuda-Dreieck, Wolfsmenschen oder auch Elvis. Zugleich war sie Sprungbrett für Jungschauspieler, Hauptdarsteller Omri Katz ergatterte Kinorollen in Adventures in Dinosaur City (1992) oder Hocus Pocus (1993), Nebendarsteller Justin Shenkarow spielte später in David E. Kelleys Erfolgsserie Picket Fences mit – aber auch Nikki Cox (Las Vegas, Unhappily Ever After) und Tobey Maguire (Spiderman) sammelten hier Erfahrung.

Der 13jährige Marshall Teller (Omri Katz) ist mit seiner Familie von New Jersey in die kleine verschrobene Stadt Eerie in Indiana gezogen. Dort stellt er nach kurzer Zeit fest, dass hier in der Tat einiges eerie (unheimlich) ist, Bigfoot durchstöbert seinen Müll und Elvis wohnt auf seiner Zeitungsroute. Der einzige der ihm jedoch glaubt, dass etwas faul ist im Staate Indiana, ist sein jüngerer Freund Simon Holmes (Justin Shenkarow), mit welchem er gemeinsam die mysteriösesten Fälle löst und anschließend in ihrem Versteck katalogisiert. Von Geistern und Wolfsmenschen zu einsamen Bankautomaten, Tupperware für Menschen und einem leibhaftigen Teufel, bekommen es die beiden Jungen fortan mit allerlei mystisch-mythischen Gesellen zu tun. Hierbei spielt auch gelegentlich die einsetzende Pubertät bei Marshall eine Rolle, der jedoch nie sein Ziel, dem Unerklärlichen in Eerie auf die Spur zu kommen, aus den Augen verliert, während er auch ein ums andere Mal seine Eltern (Francis Guinan, Mary-Margarete Humes) und seine Schwester (Julie Condra) aus gefährlichen Situationen manövrieren muss, wenn er sich nicht selbst, oder Simon, in einer solchen befinden. Als im Verlauf der Serie auch noch der mysteriöse grauhaarige Junge Dash X (Jason Marsden) in Eerie auf der Bildfläche erscheint, erwächst Marshall auch noch ein Konkurrent.

Ironischerweise, auch wenn Eerie immer mit X-Files verglichen wird, wurde die erste X-Files Folge nicht vor dem 10. September 1993 ausgestrahlt, ganze neun Monate nach der letzten Folge von Eerie, Indiana! Somit ist die ursprüngliche Idee der Serie, mysteriöse Vorfälle von einem skeptischen Ermittler aufklären zu lassen, wahrscheinlich doch eher in David Lynchs Twin Peaks von 1990 begründet. Hier wie da ermittelt ein geerdeter Außenstehender unerklärliche Vorfälle in einer kleinen seltsamen Gemeinde. In Eerie werden verschiedene, in den meisten Fällen bereits irgendwo angewendete Ideen, eingeführt, um den Spannungsrahmen für jede einzelne Folge zu bilden. Seien es Mumien, Geister, Wolfsmenschen, Stepfordsche Erscheinungen, Gehirnwäschen oder Außerirdische, alles findet in Eerie seinen Mittelpunkt begründet. Für eine Serie zu Beginn der 90er Jahre versteht es sich, dass die Kosten nicht sonderlich hoch waren, sodass viele Szenen oder auch Einstellungen vom heutigen Standpunkt aus dilettantisch wirken mögen. Die Handlungen der jeweiligen Folgen sind dabei ziemlich vorhersehbar und der Witz hält sich auch in Grenzen. Was die Serie dennoch so gelungen macht, ist vielleicht der Fakt, dass sie in ihrer Zeit verwurzelt ist, und für jemanden wie den Autor, der gerade in dem Alter der Zielgruppe gewesen war, heute einen enormen Nostalgiefaktor bereit hält.

Wie bereits erwähnt, bliebt Justin Shenkarow der TV-Welt für vier weitere Jahre mit Pickett Fences erhalten und ist auch heute noch in der einen oder anderen Serie in einer Gastrolle zu erhaschen. Ebenso verhielt es sich auch mit Francis Guinan und Julie Condra, die jedoch keinen festen Serienplatz mehr in ihren Karrieren erhielten. Jason Marsden hingegen – dessen Figur Dash X aufgrund der Einstellung der Serie nie wirklich erklärt werden konnte – war später noch Bestandteil der Serien Full House, Boy Meets World und insbesondere Step by Step, ehe er 1996 sogar on Ridley Scotts White Squall auftauchen durfte. Am meisten in Erinnerung dürfte Mary-Margarete Humes geblieben sein, die von 1998 bis 2003 die Mutter von James van der Beek in Dawson’s Creek gespielt hat. Am schlimmsten von allen Darstellern erwischte es wohl Omri Katz, der inzwischen als Schauspieler nicht mehr aktiv ist und einen Friseursalon in Los Angeles betreibt. Die Karrieren von Nikki Cox und vor allem Tobey Maguire wiederum sprechen für sich. Eerie, Indiana hatte letzten Endes wohl an seiner schlechten Umsetzung, bzw. seinem knappen Budget zu leiden, weshalb die Serie manche Punkte wie Dash X nie aufklären konnte. Potenzial hatte die Serie auf jeden Fall gehabt, bedenkt man die Langlebigkeit von Serien wie Boy Meets World oder Step by Step. Vielleicht war das Konzept der Serie seiner Zeit damals einfach nur voraus, ihren Nostalgiefaktor erfüllt die dennoch problemlos.

7/10

Kommentare:

  1. Hört sich für mich recht interessant an. Hatte vorher noch nie etwas von der Serie gehört. Werde ich nun aber im Hinterkopf behalten. Ich mag solch abenteuerlastige Jugendgeschichten.

    AntwortenLöschen
  2. Mit James Marsden? Geil! Guck ich!

    AntwortenLöschen
  3. @schwul-und-liberal: Nicht James Marsden, JASON Marsden LOL

    AntwortenLöschen
  4. Wo kann man sich die Folgen auf deutsch besorgen???
    Habe schon gut gegoogelt aber nix wirklich gutes gefunden?

    AntwortenLöschen
  5. Auf Deutsch meines Wissens gar nicht, ich hab mir die DVD aus England bestellt, da ich ohnehin alles in der Originalfassung höre/sehe.

    AntwortenLöschen
  6. wusste ihr schon das es einen youtubekanal zum thema eerie indiana gib?

    wenn nein dann klick hier auf die adresse:

    www.youtube.com/eerieindianatube

    AntwortenLöschen