12. Juni 2011

Hanna

I just missed your heart.

Bei all den Stärken, die man Christopher Nolans Inception zu Gute halten kann (er ist, man kann es drehen und wenden wie man will, ein solider Action-Film), funktioniert er wohl nur so richtig, wenn man seine offensichtlichen narrativen Schwächen auszublenden versteht. Wenn das, was man erzählt bekommt, nicht nur keinen Sinn macht, sondern sogar unsinnig ist, muss der style die substance (beziehungsweise deren Logiklöcher) aufwiegen. Ähnlich verhält sich dies auch in Joe Wrights jüngster Auftragsarbeit Hanna, die wohl (bisher) am ehesten der Inception des Filmjahres 2011 ist. Wenn man möchte, ein solider Action-Film (mit stark europäischem Einschlag), der jedoch nur so richtig funktioniert, wenn man seine ganzen narrativen Schwächen auszublenden versteht.

Es lebt also Hanna (Saoirse Ronan) als gentechnisch veränderter Teenie in den verschneiten Wäldern Finnlands, wo man Elche noch selber erlegt. Wenn Hanna einen solchen anschießt, ihn auf einen zugefrorenen See jagt, um ihm dort zu verkünden, dass sie sein Herz verfehlt habe, mutet das weniger wie eine entschuldigende Botschaft denn wie ein sadistischer Hinweis einer Person an, deren Physis zu Gunsten von Empathie verbessert wurde. Aus Gründen, die keiner kennt, wird die friedliche Abgeschiedenheit (die ohnehin selbst gewählt, statt aufgezwungen ist) von der Protagonistin unterbrochen. Gegen den Rat des Vaters (Eric Bana) sucht Hanna den Kontakt zu jener US-Geheimdienstagentin (Cate Blanchett), die für den Mord an ihrer Mutter verantwortlich ist.

Die Agentin Marissa Wiegler reagiert mehr genervt als erfreut, der Vorfall scheint vergessen, die folgende Hatz (für die in grotesker Weise ein blondierter Tom Hollander als Reeperbahn-Kingpin und seine Bande Martial Arts Neo-Nazis engagiert werden) eher das letzte Kapitel eines Buches, das man nie zu Ende gelesen und ganz hinten im Regal einsortiert hatte. Aus Gründen, die keiner kennt, trennen sich Hanna und ihr Vater, um sich aus Gründen, die keiner kennt, in Berlin wieder zu treffen. Über unterschiedliche Wege prügeln und morden sie sich durch Europa, Hanna dabei, zur humoristischen Auflockerung des Publikums, Banden mit einer britischen Familie knüpfend, die irgendwo zwischen narzisstischer Posh-Gegenwart und Alt-68er-Gebarden hängen geblieben zu sein scheint.

Wer nun bereit ist, „die Plausibilität der Ereignisse immer wieder der suggestiven Wirkung des Gezeigten“ unterzuordnen (David Kleingers auf SpOn) wird sicherlich zufriedengestellt und mit „Kunst“ oder „Ultrakunst“ (abhängig vom Rezipienten) belohnt. Ob in diesem Fall der style die fehlende substance rechtfertigt, ist dem Zuschauer selbst überlassen. Wenn sich Saoirse Ronan als Minderjährige durch Europa kloppt, zu Elektro-Gedudel der Chemical Brothers aus den Boxen, gewürzt mit schicken Schnitten und ungewöhnlichen Set-Locations, dann lässt sich das sicherlich als Mainstream-Arthouse deklarieren. Ob jede Form von Arthouse gleich „art“, sprich: Kunst, darstellt, ist eine andere Frage (die im Netz allerdings fast durchgehend mit „ja“ beantwortet wird).

Das lose Handlungsgerüst trägt Hanna jedenfalls nur in den seltensten Fällen und wird auch nicht von ihrem prätentiösen Märchenkonstrukt - in dem sich Cate Blanchett als rothaarige Hexe mit grausigem Deutsch und einem Zahnhygienefetisch inklusive einer klischeehaften „evil Germans“-Entourage anbiedert - entschuldigt. Vielmehr sind die meisten Szenen ungemein anstrengend, am meisten die Marokko-Sequenz mit der absurd-liberalen britischen Familie (Jason Flemyng, Olivia Williams), die damit kokettiert, Coming-of-Age-Elemente zu integrieren, obschon diese albinohafte, asoziale Protagonistin ebenso wenig als Identifikationsfigur funktionieren will, wie die gesamte Vortäuschung einer Geschichte, die den Antrieb für Wrights erste (und hoffentlich letzte) Auftragsarbeit darstellt.

Dabei sind die Bilder teils durchaus gefällig, speziell die Kalter-Kriegs-Optik im grau-biederen Berlin, wie auch der Soundtrack der Chemical Brothers eine willkommene Alternative ist, um dem desinteressierenden Sog der Handlung zu entkommen. Insofern ist das Audio-Visuelle in der Tat die einzig nennenswerte Stärke eines Films, der sich am Ende in seiner vermeintlichen inhaltlich-visuellen Klammer ein letztes Mal ad absurdum führt. Vielleicht ist die Moral dieser Geschichte, dass ein Märchen keine Geschichte haben muss, solange es gefällig (hier: audio-visuell) tradiert wird. Wenn dies jedoch nicht ausreicht, um die Schwächen zu überdecken, hilft auch alles style over substance nichts. Eventuell gilt im Fall von Hanna aber auch einfach: it just missed my heart.

2.5/10

Kommentare:

  1. Wolltest du nicht bei deinen Serien bleiben? :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin ein ungeliebtes Kind, verstoßen von der Film-Community, mit Kopfschütteln bedacht von der Serien-Gesellschaft. Ein Gossenkind jenseits von cineastischem Autodidaktismus, weder Ahnung von Film(en), noch würdig, Serien zu schätzen. Verurteilt dazu, grotesken Quatsch zu schreiben und Albinos zu verhöhnen - und zwei Wochen Cyber-Mobbing entfernt davon, entweder dem Blog oder meinem Leben ein Ende zu setzen (wobei Letzteres gleichzeitig irgendwie Ersteres einschließen würde).

    Kurzum: Ich schreib so vor mich hin, wie ich es selbst noch ertrage. Wer eine qualifizierte Meinung über Serien, vormerklich jedoch Filme wissen will, ist andernorts besser aufgehoben. Ansonsten bitte ich um Nachsicht und Gnade: Darum lasst uns hinzutreten mit Zuversicht zu dem Thron der Gnade, damit wir Barmherzigkeit empfangen und Gnade finden zu der Zeit, wenn wir Hilfe nötig haben.

    AntwortenLöschen
  3. Die Verlinkung zu meinem Superblog macht Dein Geschreibsel zwar auch nicht erträglicher, schafft aber immerhin eine gewisse Abhilfe. Daumen zeigt also ausnahmsweise mal leicht nach oben.

    AntwortenLöschen
  4. Es hat schon einen gewissen Unterhaltungswert, zuerst die Rezension auf Kino, TV & Co. zu lesen und dann hier, da diese ja nun in vollkommen andere Richtungen gehen. Ohne dir deine Kompetenz absprechen zu wollen (es ist ja doch nur eine Frage des Geschmacks), würde ich in Unkenntnis des Films gerne C.H.s Meinung sein. Wenn ich es zeitlich irgendwann hinbekomme, diesen Film zu sehen, würde ich dich aber selbstverständlich informieren, ob du nicht doch Recht hast.
    Keine Sorge, du bist nicht ungebliebt und verstoßen. Du bist nur etwas ganz besonderes! ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Daumen zeigt also ausnahmsweise mal leicht nach oben.

    In der Angst rief ich den HERRN an; und der HERR erhörte mich und tröstete mich.

    AntwortenLöschen
  6. Perfekte Rezension - freue mich darüber, bei meiner Wahrnehmung dieses Streifens mit dem verbleibenden Unmut nicht allein zu sein. ;)

    AntwortenLöschen
  7. Kann der Rezension nicht zustimmen.
    Selbst wenn man nur das audiovisuelle Erlebnis bewertet, sollte eine höhere Wertung rausspringen.

    AntwortenLöschen
  8. @Sarge: Ich bin Drehbuch-Fetischist, bei mir wiegt die Geschichte (oder Atmosphäre) stärker als Schnittgewitter und Bass. AV war gut, aber ich geb einem Film nicht 5-6 Punkte allein wegen AV, wenn mich die Geschichte nicht überzeugt hat (und für mich sind das Gros der Filme dafür da, was erzählen - und nicht was zeigen - zu wollen).

    @Anonym: We Stand United :)

    AntwortenLöschen
  9. und für mich sind das Gros der Filme dafür da, was erzählen - und nicht was zeigen - zu wollen

    Dann ist Film m. E. das falsche Medium für dich, Flo. Vielleicht solltest du dich auf Romanrezensionen konzentrieren.

    AntwortenLöschen
  10. Dann ist Film m. E. das falsche Medium für dich, Flo.

    Hätte mir das mal einer vor 25 Jahren gesagt. Immerhin weiß ich es jetzt.

    In diesem Sinne: Thanks for all the fish! oder Es waren schöne 4 Jahre!

    AntwortenLöschen
  11. Film ist also kein visuelles, sondern ein narratives Medium. ACH SO!

    AntwortenLöschen