30. Juli 2007

The Simpsons Movie

I'll teach you to laugh at something that's funny!

Im Jahre 1989 hat der Zeichner Matt Groening für den Produzenten James L. Brooks etwas geschaffen, was Jahre später zum Kulturgut der Welt werden und Homer Simpsons zum Idealbild des Amerikaners außerhalb von Amerika machen sollte: die Simpsons. Mit ihrem einzigartigen frechen Humor immer frei Schnauze gewann die Serie das Herz des einfachen Mannes, wie das des New York Times Redakteures und hat die deutsche Jugend (und auch so manchen Erwachsenen) in Deutschland wöchentlich abends zu unterhalten gewusst. Mit gut 400 Folgen gehen die Simpsons nunmehr in ihre 19. Staffel und um bei der Wahrheit zu bleiben: vom alten Glanz ist nicht mehr viel übrig.

Jahr für Jahr und Staffel für Staffel bauen die Simpsons stark ab, die Witze werden billiger, die Ideen einfallsloser, die Wiederholungen häufen sich. Die letzte richtig gute Staffel war die achte, bis zur 14. hat man sich noch wacker schlagen und mit aufstrebender Konkurrenz wie Futurama (ebenfalls von Groening) und den neuen Wunderkindern Matt Stone und Trey Parker rund um South Park mithalten können. Das ist jedoch auch bereits fünf Jahre her und die letzte Staffel war schon gar nicht mehr erträglich. Wieso also ein Kinofilm? fragt man sich da. Normalerweise kommen Kinoverfilmungen dann zu Stande, wenn die Serie auf ihrem Höhepunkt steht (s. X-Files oder demnächst Sex and the City) - bei den Simpsons kann dies jedoch nicht der Fall sein, eher will man wohl versuchen die alte Liebe neu zu entflammen.

Zu dieser schweren Aufgabe wurden dann neben 15 (!) Autoren auch ein Budget von 75 Millionen Dollar veranschlagt. 2001 begannen die Arbeiten am Drehbuch und all dies ließ hoffen, dass The Simpsons Movie tatsächlich bestrebt war eine alte Liebe wieder zum Leben zu erwecken. Das Ergebnis lässt sich mit diesen Fakten im Hinterkopf nur als desaströs beschreiben. Der Film ist von seiner Länge her viermal so lang wie eine durchschnittliche Simpsons-Folge und bietet eine Handlung, wie sie so in etwa bereits in gut einem Dutzend Folgen im Fernsehen serviert wurde. Springfield steht am Rande einer Katastrophe und das Zünglein an der Waage ist wie immer Homer.

Selbstverständlich versiebt er es, wird fortan von der Bevölkerung gehasst und muss mit seiner Familie fliehen. Der Simpsonsche Road-Trip lässt sich in jeder einzelnen Staffel wiederfinden, sei es Brasilien oder Florida. Auch andere Elemente der Serie finden Einzug, Entfremdung von Marge und Bart zu Homer, ein love interest für Lisa und rabiate Action für Maggie. Das dabei andere liebenswerte Figuren (bsp. Mr. Burns oder Apu) zu kurz kommen, ist vorprogrammiert. So gut wie jeder darf zwar mal sein Gesicht ins Bild halten, aber dies funktioniert hier so wenig, wie es beim komprimierten Harry Potter dieses Jahr im Kino funktioniert hat. Hier wäre weniger mal wieder mehr gewesen und mancherlei Gastauftritte wie der von Green Day hätte man sich ebenso getrost schenken können.

Das alles ist jedoch nur halb so schlimm, hätte wenigstens die Komik gestimmt. Zugegebenermaßen fand ich fünf oder sechs Witze richtig gut, dass waren die alten Simpsons und auch die meisten der restlichen Witze befanden sich noch in dem Niveau des Zeitfensters der 8.-14. Staffel, aber wirklich gut/lustig waren sie auch nicht. Etwas zum Schmunzeln, aber nicht wirklich zum Lachen. Da kann man von 15 Autoren, u.a. Harvard-Absolventen, sicherlich mehr erwarten. Und fünf Lacher in einem Kinofilm machen diesen nicht zum Meisterwerk (wie das geht zeigt z.B. Hot Fuzz!).

Am Ende lässt sich sagen, dass The Simpsons Movie nicht schlechter ist wie jede andere Folge die Abends auf Pro Sieben läuft - wirklich gut (oder besser) ist er aber auch nicht und erreicht nicht mal ansatzweise die Klasse der ersten Jahre. So verkommt er zu einem Film, den keiner wirklich gebraucht hat und der so schnell aus dem Gedächtnis verschwindet, wie er darin Einzug erhalten hat.

3.5/10

Kommentare:

  1. Also ich hab mich prächtig amüsiert. Hätte ich nicht die Trailer gekannt, wäre ich vermutlich vom Sessel gefallen vor Lachen. So bin ich nur mit feuchten Augen aus dem Kino gekommen...

    AntwortenLöschen
  2. Freut mich ja, wenn sich die absolute Mehrheit der Besucher so amüsiert hat, wäre schön gewesen, wenn ich das auch von mir sagen könnte :(

    AntwortenLöschen