23. Mai 2008

Indiana Jones and the Kingdom of the Crystal Skull

Dasvidanja, Dr. Jones.

Wenn man sich etwas mit Raiders of the Lost Ark beschäftigt, dann erfährt man, dass laut Produzent George Lucas niemand in Hollywood das Drehbuch verfilmen wollte, dass es von allen Studios abgelehnt wurde. Gleichzeitig aber wurde scheinbar ein Fünf-Filme-Vertrag abgeschlossen für die Indiana-Jones-Reihe – es versteht sich von selbst, dass man bei Zweifeln an einem Filmprojekt immer gleich dafür sorgt, wenn schon dann richtig unterzugehen. Lucas behauptet auch allen ernstes, dass Indiana Jones and the Kingdom of the Crystal Skull aussieht, es wäre es drei und nicht zwanzig Jahre nach Indiana Jones and the Last Crusade gedreht worden. Frank Marshall erdreistet sich zu der Aussage, dass CGI im vierten Abenteuer des Archäologen nur dort angewendet wurde, wo sie nötig gewesen sei. Wer den Film gesehen hat, kann sich nur auf den Arm genommen fühlen, von solcherlei Aussagen. Regisseur Steven Spielberg selbst kam auf die Idee zu einem neuen Abenteuer, als ihn sein Sohn vor wenigen Jahren auf die verbleibenden beiden Teile ansprach.

Angeblich wurde – wie man jetzt behauptet – seit neunzehn Jahren versucht, an einem Drehbuch zu schreiben. Vor zwei Jahren soll Hauptdarsteller Harrison Ford gemeint haben, wenn der Film bis 2008 nicht zu Stande kommt, werde er ihn überhaupt nicht mehr drehen. Dies hat dann scheinbar dazu geführt, dass Spielberg händeringend nach einem Drehbuch gesucht haben soll. Dennoch soll bereits 2002 M. Night Shyamalan mit einem Drehbuchentwurf beauftragt worden sein, nach ihm auch Oscarpreisträger Stephen Gaghan und im selben Jahr schließlich auch Frank Darabont. Dessen Skript – welches Indys Vater und Bruder einbezog, die von Sean Connery und Kevin Costner hätten gespielt werden soll – wurde von Spielberg geliebt und von Lucas verabscheut. Letzten Endes schrieb Spielberg-Spezi David Koepp (War of the Worlds, The Lost World) das Drehbuch und nahm ein bisschen was aus all den vorherigen Entwürfen auf.

Man merkt schon, hier sagt jeder etwas anderes und wie es Mulder immer so schön formulierte: die Wahrheit ist irgendwo da draußen. Von jemandem wie George Lucas kann man sie zumindest nicht erfahren, der Mann hat sich jeglichen Respekt mit der DVD-Veröffentlichung der Star-Wars-Trilogie verspielt. Seine Intention an einem vierten Indiana Jones-Abenteuer dürfte, wie immer bei ihm, die reine Geldmacherei gewesen sein. Was Spielberg zu diesem Projekt trieb, liegt auch auf der Hand: die Karriere von seinem Zieh-Sohn Shia LaBeouf muss weiter angekurbelt werden. Da reicht es nicht aus ihn in sämtlichen DreamWorks-Produktionen unterzubringen und vor Kingdom of the Crystal Skull noch eben den Teaser zu dessen neuem Film Eagle Eye zu schneiden. Zudem gab der Oscarpreisträger kund, dass der Film lediglich ein Zugeständnis an die Fans sei. Der einzige, dem das Projekt wirklich etwas zu bedeuten schien, scheint Ford gewesen zu sein und man merkt ihm seinen Spaß, seine Motivation und seinen Elan in jeder einzelnen Minute an. Indiana Jones geht auf die 60 zu, aber Ford sorgt dafür, dass man es der Figur in keiner Sekunde anmerkt.

Das ist der mit Abstand größte Verdienst, den man Kingdom zusprechen kann, denn er geht in jeder Einstellung ehrenvoll mit seiner Figur um und feiert diese. Kaum zwei Tage in den Kinos sorgte das neueste (und letzte?) Abenteuer des amerikanischen Archäologen für eine Spaltung der Fans. Die einen finden ihn gut, exzellent, genauso wie die Trilogie – die anderen sind enttäuscht. Vom Drehbuch, von Spielberg, vom Gesamtpaket. Bei Rotten Tomatoes hält Kingdom eine Wertung von 78% und nimmt damit den letzten Platz in der Tetralogie ein (hinter Temple of Doom mit 86%). Bei IMDb (7.5/10) und Metacritic (5.2/10) sieht das ganze noch schlechter aus – Tendenz nach unten. Vierhundert Millionen Dollar muss der Film einspielen, damit Paramount kein Verlustgeschäft macht – so wie die Schlangen an den Kinos aussahen, dürfte er diese Summe fast am ersten Wochenende einspielt haben. In den USA spielte er zumindest am verlängerten Memorial Day Wochenende 150 Millionen Dollar ein – beinahe seine Produktionskosten.

Hatte Raiders noch 20 Millionen Dollar gekostet, kam Spielberg bei Kingdom nicht unter 185 Millionen Dollar aus. Hauptgrund dürften die Actionszenen und allen voran die digitalen Effekte von ILM gewesen sein. Herhalten musste das Geld für animierte Tiere, die keinerlei Zweck erfüllen, Matte Paintings und Comichafte Elemente. Dabei hätte man gerade letztere sehr viel gelungener auf herkömmlich Weise erzeugen können. Der vierte Teil hat an demselben Problem wie Planet Terror zu knabbern, er ist besser als er sein sollte. Da die Indiana-Jones-Reihe eine verklärte B-Movie-Hommage ist, sind die digitalen Effekte (Stichwort: Indy schaut mit dem Rücken zum Publikum auf …) viel zu bombastisch und groß geraten. Sie hätten sich sehr leicht auch mit Miniaturmodellen erreichen lassen und damit wäre auch der Charme der Serie erhalten geblieben. Vielleicht befürchtete Lucas auch lediglich, dass das gegenwärtige Kinopublikum das Interesse an altmodischen Filmen verlieren würde, wo ja bereits Schwarzweiß-Filme inzwischen verpönt sind.

Über die Matte Paintings lässt sich streiten, sie stören nicht wirklich, verleihen dem Film jedoch im Vergleich zur Trilogie, die gewollt staubig und dreckig daherkam einen neuen, praktisch innovativen Ton (und grenzt sich damit von den ersten drei Teilen hab). Gerade deshalb wird auch die Lucas'sche Bemerkung zum Aussehen des Filmes (siehe oben) ad absurdum geführt. Eventuell ist dieser Look aber auch beabsichtigt, um explizit den vierten Teil von der Trilogie abzugrenzen, somit ein Zeichen, dass er als eigenständiger Film funktionieren möchte, losgelöst von seinem Setting in den dreißiger Jahren. Dahingehend würde sich dann auch der Einsatz von CGI-Tierchen inklusive Animatronics erklären, wenn ein digitales Erdmännchen zu Beginn des Filmes die Loslösung von der nationalsozialistischen Gefahr bedeutet. Die Affen später verstehen sich zum einen als Referenz zum Äffchen aus Raiders, als auch im Kontext ihrer Szene als Hommage an die Tarzan-Abenteuer der vierziger und fünfziger Jahre, die den Schauspielern Johnny Weissmüller, Lex Barker und Gordon Scott damals zu Ruhm verhalfen. Ein Punkt, der viel zur Akzeptanz des neuen Abenteuers beizutragen hat.

Um was geht es eigentlich im vierten Teil? Indy hat zu Beginn des Filmes Probleme mit den Sowjets, die ihn extra aus Mexiko geholt haben, weil sie Informationen bedürfen. Eingeführt wird die Szenerie wie es sich gehört mit dem Paramount-Hügel-Übergang und Spielberg führt Indy wieder zuerst mit dessen Schatten ein. Der Zeitsprung in die Fünfziger zuvor ist ebenfalls gelungen, jetzt wird die Antagonistin eingeführt: Colonel Dr. Irina Spalko (Cate Blanchett). Erahnte man in den Trailerbildern, dass Blanchett ihre Spalko mit dümmlicher Frisur zur Witzfigur abstempelt, wird sie das Publikum in den kommenden zwei Stunden vom Gegenteil überzeugen. Spalko ist ein ernst zu nehmender Gegner, neben Mola Ram wahrscheinlich der gefährlichste, mit dem es Indy bisher zu tun hatte. Blanchett spielt die Figur frei beschwingt, ihr russischer Akzent überzeugt ebenso wie sie selbst (und wird auch schön von Arianne Borbach, die synchronisierte Zweitsichtung lässt grüßen, transferiert). Wirkt Ford zu Beginn des Filmes so alt wie er im wahren Leben ist, wird er mit jeder fortschreitenden Einstellung jünger und mehr zu Indy. Man merkt, hier steckt sein Herzblut drin. Ford spielt nicht Indy, nein, er ist Indy. Im Gegensatz zur Trilogie ist das Artefakt zu Beginn kein MacGuffin, sondern hängt mit dem finalen Artefakt respektive der Filmhandlung zusammen.

Die Einleitung ist jedenfalls der stimmigste Teil des Filmes, ähnelt am meisten der Trilogie und macht perfekt Laune. Hieran knüpft sich eine Hommage an das Kino der fünfziger Jahre, welches die Gefahr des Kalten Krieges und die darauf resultierende Angst vor Nuklearwaffen (Godzilla, Them!) geschickt zu rezitieren weiß. Wer Fan der Sitcom Scrubs ist, darf sich auf einen Cameo der besonderen Art freuen: Fords The Fugitive-Genosse Neil Flynn taucht im Film auf. Entgegen von Thomas-Nero Wolff wird er aber von Michael Iwannek (u.a. Matthew Perry) gesprochen – was dem Spaß jedoch keinen Abbruch bereitet. Bevor weiter auf den Film eingegangen wird lässt sich noch sagen, dass obschon natürlich die Originalfassung vorzuziehen wäre, die Synchronisation eine gute Arbeit geleistet hat. Von Borbach bis zu Wolfgang Pampel (Ford) und David Turba (LaBeouf), sie alle leisten verhältnismäßig gute Arbeit, auch wenn man den Stimmen ihre durch die Aufnahmestudios verliehene Sterilität anmerkt.

Spielberg knüpft eiligst an die nächste Referenz an. Was als fragwürdige Einführung der Figur von Mutt Williams (Shia LaBeouf) erscheint, ist per se gesehen fast logisch. 1953 erschien The Wild One, Elvis beherrscht die Musikcharts, da ist es nur verständlich, dass ein Jungspund wie Mutt sich an diesen beiden Charakteren orientiert und modelliert. Dass es sich bei LaBeouf um keinen guten Schauspieler handelt, lässt sich allein an der Tatsache ablesen, dass er 90% seiner Rollen inzwischen Papa Spielberg zu verdanken hat. Dabei darf man ihn nicht mit seiner Figur Mutt Williams verwechseln, die durchaus besser gelungen ist, als es LaBeoufs Schauspiel erwarten lässt. Er weiß jedoch im Vergleich zu Transformers und Disturbia weitaus besser zu überzeugen, dennoch wäre ein Joseph Gordon-Levitt die bessere Wahl gewesen, von einem Kevin Costner als kleinem Bruder ganz zu schweigen. Allgemein lässt sich jedoch sagen, dass der Transfer in die fünfziger Jahre mehr als gelungen ist, die Stimmung, der Look, das Verhalten, alles fügt sich zu einem größeren Ganzen zusammen und funktioniert. Die heraufbeschworene Gefahr des Kommunismus scheint allgegenwärtig, macht selbst in Indys obligatorischer Ruhephase am Marshall College nicht halt.

Hier unterläuft Spielberg ein kleiner Fauxpas, wenn er Jim Broadbent in einer verschandelten Rolle als Marcus Brody Verschnitt für den bedauerlicherweise verstorbenen Denholm Elliott auflaufen lässt. Noch unverständlicher ist lediglich, weshalb beide Figuren sich in der synchronisierten Version Siezen, obschon sie selbst erklärte, jahrelange Freunde sind. Die nächste „Actionszene“ wartet auf, Spielberg schraubt das Tempo hoch in seinem neuesten Film, die Momente am Marshall College selbst verweisen wiederum mehrfach auf frühere Ereignisse der Trilogie. Wie immer wird Indy auf die Suche nach einem Artefakt geschickt, für das er sich selbst kaum interessiert. War es die eigene Regierung, ein Dorfoberhaupt oder ein ominöser Finanzier, von selbst war Indy nie der Auslöser. Am ehesten spiegelt Kingdom hier noch Crusade wieder, geht es doch weniger um das Artefakt, als vielmehr um eine Rettungsaktion, welche wiederum mit ebenjenem Artefakt verbunden ist.

Das Artefakt selbst jedoch, ist wie gesagt das Problem des Filmes, zumindest wird es die Durchschiffung von Skylla und Charybdis für das Publikum werden. Wer unbeschadet durchgelangt, wird an dem Film seinen Narren fressen können. Vielleicht hat man sich mit der gewählten Thematik keinen Gefallen getan, auch wenn diese nicht sonderlich unglaubwürdiger wie die vorangegangenen Teile scheinen mag. Kingdom selbst ist hier lediglich Kind seiner Zeit: der Fünfziger. Der Trailer offenbart es bereits teilweise, die Ereignisse von Roswell im Jahre 1947 spielen eine Rolle im Film, und zwar grundsätzlich. In den fünfziger Jahren kamen in Hollywood erstmals Filme über Fliegende Untertassen und Außerirdische in die Kinos. Dazu zählt neben der ersten Adaption von H.G. Wells The War of the Worlds auch The Day the Earth Stood Still oder Earth vs. the Flying Saucers. Im Jahrzehnt von Sputnik 1 befürchteten die Menschen eine Invasion aus dem All und würde Kingdom nicht 2008, sondern 1958 in die Kinos kommen, wäre seine Handlung nichts Besonderes gewesen. Dies ist der Schlüssel zur Erkenntnis des gesamten Filmes, eine Erkenntnis, welche sich mir offen gestanden bei der ersten Sichtung nicht erschließen wollte.

Doch man kann von einem Indiana Jones Ende der fünfziger Jahre nicht dasselbe erwarten wie von einem Indiana Jones am Vorabend des Zweiten Weltkrieges. Es ist eine andere Zeit, eine andere Ära, andere Ängste, andere Umstände. Auch das Dr. Jones mehrfach und fast ausschließlich körperliche Unterstützung von Jungspund Mutt erhält, sollte man nicht verdammen. Der gute Professor geht auf die Sechzig zu, Spielberg huldigt den alten Indy oft, aber nicht ständig. Gerade diese Szenen sind im Grunde glaubwürdig und das Ende lässt zumindest hoffen, dass den Fans ein Indy-Franchise ohne Indy erspart bleibt. Der Film selbst hat ein etwas schwächeres Drehbuch, wie die Trilogie-Teile, unnötige Figuren wie Ray Winstone, Jim Broadbent und John Hurt, ist in der Mitte etwas zu rührselig, besitzt zu viel digitalen Schnick-Schnack und das Ende ist wie beschrieben grenzwertig, gewinnt jedoch vielleicht bei mehrmaligem Sehen dazu. Der Rest ist total Indy, die Ochiophobie, der Patriotismus, der Charme, der Zynismus, die Action, das Abenteuer. Mit dem vierten Film verhält es sich wie bei mancher Geburt: es ist zwar nicht unbedingt ein Wunschkind, doch „lieben“ tut man es dennoch. Ein durchaus würdiger Teil der Reihe. Nun ist aber auch gut.

6.5/10 - erschienen bei Wicked-Vision

[Edit: Der Text wurde nach der Zweitsichtung zum größten Teil geändert, daher weichen die Kommentare vom Inhalt der Review stark ab]

Kommentare:

  1. Ach du gütiger. Rudi, irgendwas läuft da falsch bei dir.

    Diese ganze Logikschiene führt sicher an ein hübsches Ziel, aber nicht zu Indiana Jones. Etwas weniger abgeklärter Kritiker und dafür mehr begeisterter, leidenschaftlicher Filmfreund hätte ich hier ehrlich gesagt doch erwartet.

    AntwortenLöschen
  2. schwarz-marc-t23.05.08, 06:38

    oh oh jeh des hört sich ja gar nich gut an. war, als grosser indy-fan, sehr gespannt auf den film. aber eigentlich hat man auch schon davor gewusst, dass der film nix werden kann.
    ich bin mal gespannt, wie ich den film finden werde.

    AntwortenLöschen
  3. Word, Rudi. Word. Ganz enttäuschend dieser vierte Teil.

    Da kann nicht mal die Begeisterung und/oder Leidenschaft was rausreißen.

    AntwortenLöschen
  4. Ach du gütiger. Rudi, irgendwas läuft da falsch bei dir.

    Freut mich, dass er dir gefällt der Film. Wo andere Filme wie "Speed Racer" versagen, weiß am Ende doch ein Film das Kind in dir zu wecken. Zudem hast du bei Cinefacts eingestanden, dass das Drehbuch schwach ist und du dich einfach unterhalten gefühlt hat. Ich leider nicht. Und die Mehrheit in meinem Kino leider auch nicht. Außerdem bin ich auch sicher, dass wenn Nic Cage an Stelle von Ford im Film wäre und er nicht "Indy" sondern "National Treasure" heißen würde, du ganz anders über ihn reden würdest.

    @kaiser: Was machst du so früh schon auf? *g*

    AntwortenLöschen
  5. Heute Abend werde ich mehr wissen und dann kann ich vielleicht beurteilen ob Dein Verriß auf objektiven Gegebenheiten basiert oder eher doch aus einer Antipathie gegenüber den Machern besteht;)

    AntwortenLöschen
  6. Kaltduscher23.05.08, 12:51

    ---"Wofür er das ganze Geld gebraucht hat, wo er den Film doch unter denselben Voraussetzungen wie die 80er-Reihe drehen wollte, darf sich das Publikum selbst erschließen (vielleicht das Haargel für Shia LaBeouf?).---


    Haha, herrlich :D .

    Irgendwann muss ich mir den vierten Teil auch geben, die zunehmend schlechten Kritiken sorgen aber vielleicht dafür, dass ich ihn mir nicht im Kino, sondern frühstens als Leih-DVD anschaue.

    AntwortenLöschen
  7. Kaltduscher, du solltest Rudis Worte nicht unbedingt als Entscheidungsgradmesser fürs Kino nehmen. Es sei denn, du findest auch, dass HOOK Spielbergs bester Film ist...

    AntwortenLöschen
  8. @Rudi

    Aja, zur Arbeit gehen halt. ;) Außerdem wollt ich gucken, ob deine Review schon on ist. ;)

    AntwortenLöschen
  9. @tumulder: Ja, jetzt moment mal, die erste Trilogie ist große Klasse und von denselben Machern. Was man mir hier vorwirft. Und ein Verriß ist das auch nicht, wenn man den Film verreißen wollte, hätte man sehr viel mehr zu meckern.

    @kaltduscher/MVV: Meine Berichte sollten NIE der Gradmesser für einen Kinobesuch sein, ich sag hier nur meine Meinung. Und HOOK ist nicht Spielbergs bester Film, wo habe ich sowas denn bitte geschrieben?

    AntwortenLöschen
  10. @rudi
    Also Moment mal, ich lese in Deinem Review mehr über Lucas Vermögen und Shias Haargeel als über den Film selbst;)

    AntwortenLöschen
  11. Kaltduscher23.05.08, 14:11

    @alle:

    Oh mein Gott, ich würde niemals ein Review als Grundlage nehmen, ob ich ins Kino gehe oder nicht. Aber wie ich ja auch schon in meinem Blog geschrieben habe, bin ich kein großer INDY/Spielberg-Fan. Das ist der Hauptgrund dafür. Die schlechten Kritiken - ja nicht nur von Rudi - ünerstützen das nur ;)

    AntwortenLöschen
  12. Ich sag's mal so: q.e.d. ;-) Hast einige wirklich nette Formulierungen drin - allen voran das mit LaBuff, dessen Haargelszenen ich wirklich komisch fand, warum auch immer -, aber ich sehe auch einen großen atheistischen Ton darin (aber hey: q.e.d.) :P ;-)

    Warum fandest Winstones Charakter denn so mies? Ich fand den einen der besten...

    AntwortenLöschen
  13. Warum fandest Winstones Charakter denn so mies?

    Der hat 0,0 zur Handlung beigetragen.

    AntwortenLöschen
  14. Also ich mochte ihn sehr - schätze Winstone aber auch sehr. Und lustig war er allemal (Nasenbruch, Sprüche, ...). :-)

    AntwortenLöschen
  15. Ich mag Tiramisu auch. Dennoch hätte es mich gestört, wenn Indy es 24/7 gelöffelt hätte im Film ;)

    AntwortenLöschen
  16. Hey, wieder was, das wir beide mögen! :D :P

    AntwortenLöschen
  17. Ein herrlicher B-Movie oder besser noch Spielbergs und Lucas Planet Indy. Das Ende ist sicherlich grenzwertig, aber das war es in der Serie schon immer;)

    AntwortenLöschen
  18. @tumulder: Na wenn du das sagst ;)

    Meiner Meinung nach finden INDY 4 nur 50% der Fans gut, die andere Hälfte mag ihn nicht. Das muss jeder mit sich selbst ausmachen.

    AntwortenLöschen
  19. Man muß dem Ganzen einfach mit der gewissen Leichtigkeit gegenüber treten;)

    AntwortenLöschen
  20. Bei allem Respekt, das ist das "Dümmste" was man zu einem Film sagen kann. Mit der gewissen Leichtigkeit ist jeder Film super-spitzen-klasse. Das haben auch alle bei TRANSFORMERS gesagt. Hirn ausschalten und Spaß haben ist keine Formel, damit ein Film funktioniert. Das ist ja grad die Inkonsequenz, wenn man einen Film wie SPEED RACER verreißt (s. Vega) weil hier die Charaktere und das Skript und alles zu doof sei und dann bei INDY 4, wo das Skript doof ist und die Charaktere blass sagt "Geil!", weil man eben einfach nicht drüber nachdenken soll.

    Hier greift ein subjektiver Unterhaltunsfaktor, während ich mich bei SPEED unterhalten fühlte und bei INDY nicht, war es bei Vega z.B. andersrum. Das muss aber nicht heißen, dass der eine Film besser ist wie der andere, ich schrieb ja auch, dass mich die Geschichte von Indy einfach nicht packte, da war kein Zug drin. Dazu die Aliens, die egal ob 50er oder nicht, mir hier nicht reinpassen.

    Meinetwegen kann INDY 11 Oscars gewinnen, so wie der grottige RotK, ich find ihn dennoch enttäuschend, rein für mich betrachtet.

    AntwortenLöschen
  21. Hey, ich habe mit keiner Silbe behauptet der Film sei oscarreifes Kino. Ganz im Gegenteil. Ich schrieb B-Movie! Wenn ich lese, daß viele Indie Fans die Wasserfall- oder die Kühlschrankszene mokieren muß ich ehrlich gesagt schmunzeln. War Indiana Jones jemals so etwas wie ernsthaft realistisches Kino? Kann man mit einem Schlauchbot aus einem abstürzenden Flugzeug springen und danach unbeschadet noch einen Gletscher runter rodeln? Hallo? Mit welchem Maß wird denn hier gemessen? O.K. das Ende. Kann ich verstehen, daß da nicht jeder mit einverstanden ist. Hätte auch in den 90ern zum Scully Mulder Hype besser gepaßt und ist auch sträflich uninspiriert umgesetzt. B-Movie halt. Aber was man Spielberg lassen muß ist die absolut ironische Herangehensweise. Und die ist es auch, die ihn von Transformers, Jacksons Quark und vor allem Episode One unterscheidet. Diesen Unterschied kann man doch eigentlich gar nicht übersehen. Deshalb auch mein Vergleich mit Planet Terror, der ja auch kein anspruchsvolles Oscarkino ist und ebenso die gleichen Schwächen mit sich bringt wie jetzt Indie wenn man ihn von der allzu ernsten Seite betrachtet. Ist Dir gar nicht aufgefallen das z.B. Mac ständig die Seiten wechselt um einen parodistischen Sidekick zur altbackenen Dramaturgie des aktuellen Actionkinos anzubringen? Ich hätte so etwas Spielberg nie zugetraut. Er sich wahrscheinlich auch nicht und Lucas wird das vielleicht gar nicht mitbekommen haben, wie Spielberg ihn hier vorführt;) Spielberg hat immer gesagt, Indie sei für ihn Geschichte. Lucas wollte nicht auf ihn hören, ich glaube Spielberg hat sich mit einer Komödie gerächt;)

    AntwortenLöschen
  22. ...dem Fanboy schmerzt und mir Spaß macht. Soviel zum Thema Gehirn ausschalten:D

    AntwortenLöschen
  23. Mac ständig die Seiten wechselt um einen parodistischen Sidekick zur altbackenen Dramaturgie des aktuellen Actionkinos anzubringen?

    Ein Sidekick ist jemand, der etwas zur Handlung beiträgt, Mac macht überhaupt nichts, er ist im Grunde nur ein Statist und die kann man aus Szenen streichen.

    Der Sprung mit dem Schlauchboot ist natürlich quark, aber es ist eine Distanz von vielleicht 20 Metern. Indy wird im Kühlschrank mehrere Meilen durch die Luft geschleudert, ohne dass er auch nur einen einzigen blauen Flecken hat. Das ist mir zu over the top, wenn er sich einen Cut über dem Auge und eine gebrochene Rippe zugezogen hätte, dann hätte man die Szene vielleicht vergessen können. Aber ein 60-jähriger Mann, der im Kühlschrank mehrere Meilen mit zehnfachem Überschlag ohne irgendwas übersteht, das ist zu viel des Guten.

    AntwortenLöschen
  24. Der Sprung mit dem Schlauchboot ist natürlich quark, aber es ist eine Distanz von vielleicht 20 Metern.

    ROFL, selten so gelacht.

    Hallo? Die alten Filme leben von der Übertreibung! Ihr/du seid einfach nicht fähig oder willig, euch mal zurückzuversetzen, das innere Kind zu reanimieren oder zu erkennen, dass Spielberg UND Lucas hier ganz bewusst mit campy Klischees spielen. Wie kann man nur ernsthaft INDY für 'nen Abstrich an der Realität missbrauchen, sowas albernes. Und das UFO am Ende ist absolut unentbehrlich, dieser Film ist Fifties, dieser Film ist serial, und dieser Film stammt von zwei Leuten, von denen der eine mit einem Teen-Rockabilly-Film, der andere mit Sci-Fi-Klassikern berühmt wurde. INDY 4 ist perfektes postmodernes Referenzkino, das einen irren Balanceakt hinbekommt zwischen Spaß an sich selbst und Spaß an den Fans.

    Das ist ja grad die Inkonsequenz, wenn man einen Film wie SPEED RACER verreißt (s. Vega) weil hier die Charaktere und das Skript und alles zu doof sei und dann bei INDY 4, wo das Skript doof ist und die Charaktere blass sagt "Geil!", weil man eben einfach nicht drüber nachdenken soll.

    Ich habe nie behauptet, die Charaktere oder das Drehbuch würden bei SPEED RACER doof und blass sein, der Film scheitert für mich aus ganz anderen Gründen. Ganz anderen.

    AntwortenLöschen
  25. Ihr/du seid einfach nicht fähig oder willig, euch mal zurückzuversetzen, das innere Kind zu reanimieren

    Mit dir über dieses Thema zu reden, macht keinerlei Sinn.

    AntwortenLöschen
  26. Diese ganze Logikschiene führt sicher an ein hübsches Ziel, aber nicht zu Indiana Jones.

    Das muss ich mir von jemand sagen lassen, der die Trilogie im Durchschnitt schlechter bewertet als ich.

    AntwortenLöschen
  27. Ich hol' mal das Popcorn raus, ja...? :D ;-)

    AntwortenLöschen
  28. Habe Indy IV erst gestern abend gesehen, und habe es im Vorfeld vermieden Rezensionen zu dem Film zu lesen.

    Mich würde mal interssieren, warum du ihn beim zweiten Sehen besser bewertet hast, denn augenscheinlich hast du deine Besprechung ja neu geschrieben. (Die alte Besprechung habe ich ja nicht lesen können).

    Ich persönlich fand den vierten Teil eher schwach im Vergleich zu seinen Vorgängern. Ich bin noch am Überlegen wieviele Punkte ich spendieren werden, das werde ich dann sehen, wenn ich meine Besprechung geschrieben habe ;-)

    AntwortenLöschen
  29. Sei gegrüßt, C.H.!

    Der letzte Absatz zeigt viel von der (neuen) Begründung auf. Ich kann's aber auch hier nochmal in Kürze schreiben.

    Bei der ersten Sichtung war ich mit der Trilogie im Hinterkopf im Kino gesessen. Indy Ende der 30er, verstaubter Look, stille Bedrohung, etc. Dann plötzlich Atomexplosionen, Kühlschränke, Sidekick und Aliens. Da fühlte ich mich ziemlich überfordert.

    Zwischen der 1. und 2. Sichtung habe ich mich etwas informiert über das Kino der 50er Jahre. Das war eben ziemlich beeinflußt von der roten Gefahr (Kommunisten), Nuklearwaffen und Außerirdischen (sowie auch Tarzan-Filmen).

    Bei der 2. Sichtung hab ich den Film dann so gesehen, als würde er nicht nur 1957 spielen, sondern auch 1957 im Kino laufen. Daher müssen die ganzen Szenen (Kühlschrank, Brando-Referenz, Aliens) quasi rein. Dieser INDY will nicht Teil der Trilogie sein, sondern etwas neues und eigenständiges. In der Hinsicht erachte ich ihn als gelungen.

    Störfaktor sind immer noch das schwache Drehbuch, sowie die animierten Tiere und die zu starke Konzentration auf die Aliens (hauptsächlich das Finale). Sowie die sehr flachen Nebenfiguren.

    Hoffe, dass hat etwas Licht in die Sache für dich gebracht ;)

    AntwortenLöschen